Beate Kimmel besichtigt ZAK-Anlagen

Beate Kimmel, Bürgermeisterin der Stadt Kaiserslautern und turnusgemäß Vorsitzende des Verwaltungsrates der ZAK – Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern, hat sich heute bei einem Besuch im Kapiteltal ausführlich über das Unternehmen informiert.
Kaiserslautern, 24.04.19

Auf großes Interesse stieß dabei die Behandlung und Verwertung biogener Abfälle in den Anlagen der ZAK. Der Besuch des Biomasseheizkraftwerkes gehörte selbstverständlich zum Besichtigungsprogramm. ZAK-Vorstand Jan Deubig erläuterte der Bürgermeisterin, wie aus den Bioabfällen der gesamten Region bei der ZAK neben Qualitätsdünger auch Strom und Wärme erzeugt wird. Sowohl der „grüne Strom“ als auch die Fernwärme werden in die Netze der Stadtwerke Kaiserslautern (SWK) eingespeist. Die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des Biomasse-Kompetenzzentrums sei, so Deubig, ein Paradebeispiel der Energie- und Ressourcenwende. Beate Kimmel betonte das große Interesse der Gesellschaft an einer sicheren und ökologischen Abfallverwertung: „Hier bei der ZAK habe ich ein hochmodernes Abfallwirtschaftszentrum kennengelernt, das diese Zukunftsaufgabe meistern kann und wird“, sagte die Bürgermeisterin nach ihrem Besuch.